Die Knupp-Stiftung in Solingen unterstützt ver­nach­lässigte, kranke, er­holungs­bedürftige Kinder und Heran­wachsende durch Maß­nahmen, die ihrer Bildung und Erziehung sowie der Pflege ihrer seelischen und körper­lichen Gesundheit dienen.

Förderprojekte



1. Beispielhafte Förderprojekte

Übermittagbetreuung nach der Schule – Warme Mahlzeit, Hausaufgabenhilfe und Freizeitgestaltung

Hyperaktivität, geringe Frustrationstoleranz, erhöhte Gewaltbereitschaft, Essstörungen, Konzentrationsmangel sowie motorische Defizite kommen bei Kindern und Jugendlichen insbesondere aus Familien in problematischen Familienverhältnissen sehr häufig vor. Die Familien der Kinder sind meistens damit überfordert, hier dauerhafte Abhilfe zu schaffen. Mit der Förderung der Übermittagbetreuung will die Rudolf Knupp-Stiftung dazu beitragen, diese Kinder und Jugendlichen in ihrer individuellen Entwicklung zu unterstützen und zu begleiten (Projektpartner: Ittertal gGmbH).


Schüler machen Theater

Im Theater-Projekt "Weghören-Hinhören-KlangKörper-Körpersprache" der Gesamtschule Solingen in Kooperation mit der Uni Dortmund stand die Förderung individueller Ausdrucksformen – nonverbale Ausdrucksformen der Schüler im Vordergrund. Die Theatergruppe bestand zum größten Teil aus Jugendlichen mit schwierigem familiären Hintergrund.


Von einander lernen – miteinander umgehen (eine Klassenfahrt der besonderen Art…)

Wenn sich eine engagierte Klassenlehrerin an eine Stiftung wendet um mit ihrer Klasse eine KLASSENFAHRT und eben keine Stufenfahrt zu unternehmen, ist das außergewöhnlich! Sie wollte unbedingt eine Klassenfahrt um den gerade zaghaft entstehenden Zusammenhalt ihrer jugendlichen Schüler mit Migrantenhintergrund zu fördern! Und sie stellte einen Antrag, um die höheren Kosten der Klassenfahrt finanzieren zu können. Die Rudolf Knupp-Stiftung hat nicht nur sehr gerne die Klassenfahrt unterstützt, sondern genauso das besondere soziale Engagement der Lehrerin (Realschule Badenstedt, Hannover).


2. Operative Stiftungsarbeit (von der Stiftung initiierte Projekte)

Geschichten aus Wörtern und Tönen

In Zusammenarbeit mit der Gelben Villa, Berlin (Stiftung Jovita, Hamburg), trafen sich Kinder eine Woche lang täglich mit einer Schriftstellerin und einem Musiker in der Gelben Villa in Berlin-Kreuzberg. Die Kinder sollten sich spielerisch und kreativ mit dem Thema "Freundschaft, Liebe, Glück" befassen. Warum braucht man Freunde? Was bewegt Menschen einander zu bekämpfen? Was ist eigentlich Liebe? Diese und andere Fragen und alle Versuche, sich ihnen anzunähern, sollten die Kinder dazu ermutigen, etwas über sich selbst herauszubekommen. Sie sollten spüren, dass Selbstbewusstsein und soziales Bewusstsein einander bedingen und Voraussetzung dafür sind, Freundschaft und Liebe so zu erleben und zu gestalten, dass man sich glücklich fühlt. Aus dem Projekt entstand ein zusammen mit den Kindern handgefertigtes Buch mit Bildern und Geschichten.

(home)